Singen? Aber sicher!

Chorleiter Uwe Rottkamp an seinem digitalen Musik-Arbeitsplatz, an dem beispielsweise auch Übungshilfen für die einzelnen Chorstimmen produziert werden.

„B-Joy!“ wirbt gegen den Trend um neue Mitglieder

Singen im Chor? Schwierig in diesen Corona-Zeiten. Geimpft, genesen, getestet, mit oder ohne Maske? Und soll man das Risiko überhaupt eingehen? „Ja“, sagt Chorleiter Uwe Rottkamp. „Ich war da früher auch anderer Ansicht und lieber vorsichtiger“, sagt der musikalisch nebenamtlich tätige Kantor heute. 

„Doch wir spüren alle am eigenen Leib, was Corona mit unserer Seele macht und wie selbst Chorgemeinschaften auseinanderzubrechen drohen.“ Auch in Lippe hat es einige Chöre schon „erwischt“, haben sich also zumindest zeitweise aufgelöst. Ob dann irgendwann ein Neustart gelingt, ist alles andere als selbstverständlich.

Rottkamp geht jetzt sogar ganz gegen den Trend in die Offensive – und wirbt um neue Mitglieder für den Barntruper Gospel und Popchor. „Wie alle Chöre suchen wir vor allem Männer für die Stimmgruppen Bass und Tenor.“ Aber auch Frauen für die Sopran- und Altlage (oder tiefer) sind willkommen.

Weiterlesen…

„Die B-Joy!‘s sind ein musikalisch junger Chor. Attraktiv gerade für Jugendliche und junge Erwachsene“, sagt der Chorleiter. Wobei das Alter immer relativ sei und es vor allem auf das selbst gefühlte Lebensalter ankomme: „Wir haben auch Sängerinnen über 60 dabei, die manchen jungen Hüpfern etwas vormachen, selbst wenn es um bewegte Choreografie geht.“

Und auf Choreografie, also Bewegung und Tanz im Chorverband, haben die B-Joy!‘s schon immer Wert gelegt. Rottkamp: „Das geht über den üblichen Gospelschritt weit hinaus – wir haben beispielsweise im Les-Humphries-Revival-Programm oder zu den Blues-Brothers teils richtige Ballett-Elemente zum Live-Gesang einstudiert.“ Nicht zuletzt deshalb seien die Barntruper Gospel-Nights ja auch schon legendär…

Corona hat auch den Barntruper Chor ausgebremst. 2021 wurden die Proben über Monate eingestellt oder mit großem Abstand in der gesamten Kirche durchgeführt. Im Herbst konnte mit einem zusammengestrichenen Programm wenigstens eine „Gospelnight-light“ angeboten werden. Danach war das lockere Corona-Zeitfenster wieder vorbei, und andere geplante Konzerte mussten abgesagt werden.

Doch diesmal will sich der Chor nicht abschrecken lassen. „Wir sind dabei nicht leichtsinnig“, erläutert Rottkamp: „Alle gesetzlichen Vorgaben werden penibel eingehalten. Die Chormitglieder sind geimpft und geboostert, jeder macht vor der Dienstagsprobe freiwillig einen Test entweder an einer offiziellen Stelle oder direkt vor der Probe unter Aufsicht.“ Geprobt wird in der großen Kirche mit dem empfohlenen „Schachbrett-Abstand“ und einer „Ampel“, die die Luftqualität misst und gegebenenfalls einen Luftaustausch anmahnt. Damit die Proben zügig ablaufen, werden für neue Stücke Lerndateien für alle Stimmen zur Verfügung gestellt, die man sich jederzeit auf dem Handy anhören kann.

Wann es wieder Konzerte mit Publikum geben kann, ist zurzeit noch nicht abzusehen. B-Joy! will dennoch für die Fangemeinde präsent bleiben: Immer, wenn ein Stück fertig geprobt ist, wird es per Video aufgezeichnet und im Youtube-Kanal des Chors veröffentlicht. Die jüngste Aufnahme, ein musikalischer Gruß an die Gemeinde, ist gerade dabei, die 1000-Klick-Marke zu überspringen. Auch Auskoppelungen aus dem Gospelnight-Programm sind in dem Kanal zu finden. Den Youtube-Kanal findet man leicht durch die Suche in Youtube nach „B-Joy! Barntrup“ oder über die Homepage www.bjoy.de

Aktuell wird übrigens ein Stück geprobt, das inhaltlich sehr gut zur Situation passt: „Ist da jemand“ von Adel Tawil in einer Version für Chor und Band. „Die Suche nach diesem Jemand ist gerade in diesen Zeiten überall zu spüren“, sagt Chorleiter Rottkamp. „Wir wollen das wenigsten musikalisch beantworten.“

Auch mit dem danach geplanten Programm bleibt B-Joy! im Bereich der Popularmusik, ohne auf christliche Botschaften zu verzichten: Die Noten zu „Knocking at Heavens door“ (Led Zeppelin), Somebody to love“ (Queen), „You will be found“ (Musical Dear Even Hansen) oder „Let he children play“ liegen auf dem Schreibtisch des Chorleiters bereit.

In allen Songs gibt es auch für Solisten die Gelegenheit, sich auszuprobieren. „Wer Spaß an sowas hat, ist herzlich zur Schnupperprobe willkommen. Jetzt ist ein idealer Zeitpunkt zum Einstieg“, wirbt Rottkamp. Nicht nur für Sängerinnen und Sänger, die schon Chorerfahrung haben: „Bei uns kann jeder das Singen lernen.“

Die Jugendgruppe des Chores bekommt übrigens regelmäßig Gelegenheit, sich ohne die „Großen“ allein mit eigenem Stil zu präsentieren. Und im Herbst ist eine Chorfahrt nach Berlin geplant.

Infos in der Chorprobe (dienstags 19.30 Uhr in der Barntruper Kirche) oder unter Telefon 05222-951213.

Auch in den anderen von Rottkamp geleiteten Chören geht die Probenarbeit und Nachwuchssuche weiter: Das Hillentruper Pop- und Gospel-Frauenchor „Zwischentöne“ probt mittwochs um 19.30 Uhr in der Kirche Hillentrup, der Posaunenchor Lüdenhausen montags um 20 Uhr in Lüdenhausen. Die Lüdenhauser Bläser ermöglichen auch Wiedereinsteigen gerne ein „zweites Bläserleben“ und bilden Jugendliche und Erwachsene an Trompete, Posaunen und Hörnern aus.

(B-Joy!-Pressetext an die lokalen Medien)

Ausblenden…

„Jump with me, Lord: Auskopplung aus der Gospelnight am 13. November 2021, evangelisch-reformierte Kirche Barntrup. Abonniere den B-Joy!-Youtube-Kanal!

„Your love is greater“: Auskopplung aus der Gospelnight am 13. November 2021, evangelisch-reformierte Kirche Barntrup. Abonniere den B-Joy!-Youtube-Kanal!

„Come on“: Auskopplung aus der Gospelnight am 13. November 2021, evangelisch-reformierte Kirche Barntrup. Abonniere den B-Joy!-Youtube-Kanal!

B-Joy! wünscht frohe Weihnachten und ein gesegnetes neues Jahr!

Vergesst nicht, den Youtube-Kanal zu abonnieren! Da gibt es immer wieder was Schönes auf die Ohren!

Wenn Du daran glaubst

Aufgrund der hohen Corona-Inzidenzzahlen haben wir die Probenarbeit zunächst eingestellt. Wir waren zwar schon immer sehr vorsichtig, sind beispielsweise alle geimpft und nutzen die von der Kirchengemeinde bereitgestellten Schnelltests, um infektiöse Begegnungen auszuschließen. Doch da wir in der Weihnachtszeit ohnehin nicht in voller Stärke auftreten können, haben wir die Proben abgesagt. Wann es im neuen Jahr weitergeht, werden wir je nach Entwicklung der Pandemie zeitnah entscheiden.

Als Gruß an die Gemeinde und alle Fans hat ein „Weihnachts-Ensemble“ einen Weihnachtsgruß eingesungen: das Lied „Wenn du daran glaubst“ von Oliver Gieß. Ein wunderschöner Satz, der an den Zauber der Weihnacht erinnert. Wie viele ihn in ihrer Kindheit erfahren haben. Und ein Appell, diesen Zauber nicht leichtfertig der Hektik und dem Kommerz zu opfern. Hört mal rein!

Aus dem Chorarchiv:

„Light“ – aber nur bei der Wurst…

Den Barntruper Gospelnights steht nichts mehr im Wege! Save the Date: Die Nights finden statt am Freitag und Samstag, 12.+13. November, Beginn jeweils 19 Uhr! Macht euch bereit für die neuen B-Joy!'s
Natürlich kann es nach dem ganzen Corona-Vorlauf nur eine „Light“-Version sein. Doch „light“ ist nicht die Gospel-Power, sondern nur das Rahmenprogramm: Es wird diesmal leider keine lange Pause mit Grillen und Bewirtung geben. Dafür aber ein tolles musikalisches Programm mit groovendem Gospel-Rock und wunderschönen Balladen. Für den modernen Sound sorgen die B-Joy!-Solist*innen und natürlich die B-Joy!-Gospel-Band. Freut Euch drauf – wir tun das wie Bolle!

Wünsch Dir was!

Barntruper Gospelnächte mit Hits und Meilensteinen der Gospelmusik

„Wünsch Dir was!“ – unter diesem Motto standen im Jahr vor Corona die zehnten Barntruper Gospelnights   in der evangelisch-reformierten Barntruper Kirche. Wünschen konnten sich diesmal die Chormitglieder das musikalische Programm der Gospelnächte. Chorleiter Uwe Rottkamp: „Wir haben eine interne Abstimmung durchgeführt, in der sich jeder B-Joy! seine fünf Lieblingslieder aus dem mehr als 120 Lieder starken Repertoire aussuchen konnte.“ Gewonnen haben vor allem die klangvollen Balladen und Gospelhits des zurückliegenden Jahrzehnts. Darunter viele Meilensteine der Gospelmusik, Titel etwa von Micha Keding, Joakim Arenius, Israel Houghton oder dem Oslo Gospel-Choir. Die Konzertbesucher werden vor allem in klangvollen ruhigeren Stücke baden können. „Allerdings hatte ich auch einige Wünsche frei“, schmunzelt Rottkamp.

Weiterlesen…

Auch wenn viele der Stücke schon einmal auf der Setliste standen, so bleiben die Gospelnights als musikalisches Mega-Event im Lippischen Nordosten eine große Kraftanstrengung für die Chormitglieder. Denn die „Gospel-Nächte“ sind jeweils eigentlich ein Doppelkonzert: Der Chor präsentiert 23 Stücke, hinzu kommen zwei Beiträge der „Gospel-Kids“ sowie der Jugendabteilung „YoungStars“, die sich zum zweiten Mal mit einem Stück „solo“ präsentieren wird. Auch Flöte und Geige sind solistisch mit im Spiel. Die vierköpfige B-Joy!-Band wird gemeinsam mit B-Joy!-Solisten für Beats, Groove und viel Gefühl sorgen.

Damit diese zweieinhalb Stunden geballte Musik von der ersten bis zur letzten Minute mitreißen, sind die Nächte jeweils in zwei große Blöcke geteilt. Zwischendurch gibt es eine Pause, in der zwischen Kirche und Gemeindehaus „Gegrilltes und Getränke“ angeboten werden. „Nicht nur Mineralwasser“, schmunzelt Rottkamp – „unser Orga-Team übertrifft sich da immer selbst…“. So öffnet erneut die beliebte kleine Sektbar, und sollte es stürmen und schneien, werden auch die entsprechenden Heißgetränke im Angebot sein.

Der Eintritt ist frei, Plätze können nicht reserviert werden.

Die Erfolgsgeschichte

Begonnen hat die Erfolgsgeschichte der Barntruper B-Joy!‘s im September 2008 mit einem Gospel-Workshop. „Das war für mich damals auch neu“, erinnert sich Rottkamp: „Ich leitete damals den klassischen Barntruper Kirchenchor und wurde vom Kirchenvorstand gefragt, ob ich mir auch was mit Gospel vorstellen konnte.“ Konnte er, und so trafen sich 17 Frauen, Männer und Jugendliche zu einem ersten gospeligen Wochenende. „Das war aus heutiger Sicht natürlich herzallerliebst, mit ‚Shine your light‘ in einfach, dem Kanon ‚Heaven is a beautiful place‘ und solchen Sachen, mit denen man damals eben begann und den Groove ausprobierte.“

Es blieb nicht bei diesem ersten Workshop: „Für mich war das eine faszinierende neue Welt, die es zu entdecken gab. In der landeskirchlichen Ausbildung zum C-Kirchenmusiker kam Gospel nämlich nicht wirklich vor“, blickt der B-Joy!-Chef auf diese Pioniertage zurück. „Und weil für den Chor das Gospeln auch neu und die Mitglieder ausnahmslos Laien waren, konnten wir gemeinsam wachsen.“

So steigerten sich Chor und Chorleiter von Jahr zu Jahr: Das Repertoire wurde professioneller, Fachleute wurden zu Stimmbildungen eingeladen, Bandmusiker kamen hinzu, und der Chor wuchs auf an die 45 Mitglieder an. Die B-Joy!‘s nahmen an dem Pop-Oratorium „Die zehn Gebote“ teil, dem Vorläufer des aktuellen „Luther“-Oratoriums von Dieter Falk, und wurden dabei von einem ZDF-Fernsehteam begleitet. Es wurden Chor-Reisen nach Berlin und Erfurt unternommen, und in jedem Jahr wird ein ausgiebiges Proben-Wochenende in Falkenhagen durchgeführt. „Die Entwicklung war schon ziemlich rasant. Heute gehören wir im nichtprofessionellen Bereich zu den Spitzenensembles in Lippe und darüber hinaus“, sagt Rottkamp selbstbewusst und mit unverkennbarem Stolz auf „seine“ B-Joy!‘s. „Wir haben einen eigenen Sound entwickelt, und zu unseren Konzerten reist uns inzwischen eine richtige kleine Fangemeinde nach.“

Von den 17 Gründungsmitgliedern sind noch sechs dabei. „Wir integrieren immer wieder neue Sängerinnen und Sänger und auch Jugendliche in den Chor.“ Besondere Voraussetzungen wie Chorerfahrung oder Notenkenntnisse sind nicht erforderlich. Viel wichtiger seien Spaß an Rhythmus und Groove und die Fähigkeit, sich auf den besonderen „Spirit“ der B-Joy!‘s einzulassen.

Spirit? „Ja, den gibt es. Die B-Joy!‘s gehen irgendwie besonders miteinander um. Es gibt weder Zickenalarm noch Cliquenbildung oder Spielarten von Mobbing. Jeder ist integriert und gleich wichtig. Das ist nicht überall so“, weiß Rottkamp. Und das sehe man dann auch auf der Bühne.

Ausblenden…

Time to celebrate – was für Nächte!

Wow – waren das zwei Abende! Zwei Mal vollbesetzte Kirche mit einem tollen Publikum, eine bestens aufgelegte Band, Gospelkids, Flowers-Jugendgruppe, und natürlich die B-Joy!'s. Eine perfekte Mischung für einen lange nachklingenden Gospel-Abend. Wer es verpasst hat: Etwa gekürzte »Normal-Konzerte« mit dem Programm »Time to celebrate!« gibt es im Frühjahr (siehe Termin-Spalte).

Presseschau

Danke, liebe LZ, für diesen schönen Beitrag!

Time to celebrate! – Zehn Jahre B-Joy! und 9. Gospelnights

Zehn Jahre Pop- und Gospelchor „B-Joy!“ Barntrup – da ist es logisch, dass das Programm der Gospelnights im Jubiläumsjahr „Time to celebrate“ heißt – Zeit zu feiern! Gefeiert wird mit den Barntruper Gospel-Nächten am Freitag und Samstag, 16. und 17. November in der Barntruper evangelischen Kirche. Zum neunten Mal veranstaltet der Gospel- und Pop-Chor „B-Joy!“ diesen musikalischen Mega-Event im Lippischen Nordosten. „Eine große Kraftanstrengung, auf die wir uns aber sehr freuen“, erläutert Chorleiter Uwe Rottkamp. Denn die „Gospel-Nächte“ sind jeweils eigentlich ein Doppelkonzert: Der Chor präsentiert 23 Stücke, hinzu kommen noch Beiträger der Gospel-Kids sowie der Jugendabteilung, die sich mit einem Stück von Ed Sheeran erstmals „solo“ präsentieren will.

Weiterlesen…

Damit diese zweieinhalb Stunden geballte Musik von der ersten bis zur letzten Minute mitreißen, sind die Nächte jeweils in zwei große Blöcke geteilt. Zwischendurch gibt es eine Pause, in der zwischen Kirche und Gemeindehaus „Gegrilltes und Getränke“ angeboten werden. „Nicht nur Mineralwasser“, schmunzelt Rottkamp – „unser Orga-Team übertrifft sich da immer selbst…“. So wurde im vergangenen Jahr auch eine kleine Sektbar eingerichtet, und wenn es stürmt und schneien sollte, werden auch die entsprechenden Heißgetränke im Angebot sein.

Ein besonderes Geburtstagsgeschenk hat der Chor sich selbst gemacht: Im Showteil der Gospelnächte werden Songs der „Les-Humphries-Singers“ zelebriert. „Ich fand, dass die Songs dieser Kultband aus den 70-er Jahren einfach mal wieder dran sind“, erläutert Chorleiter Rottkamp. Zumal unter den Hits der Singers auch viele Gospelsongs waren. So werden beispielsweise „Spirit of Freedom“, „To my Fathers house“ oder “We’ll fly you to the promised Land” erklingen. Und natürlich das unverwüstliche “Mama Loo”: „Das ist zwar kein Gospel, darf aber in einem solchen Medley nicht fehlen“, schmunzelt Rottkamp. Weil es nur wenig Chormaterial dafür gibt, wurden die Arrangements neu geschrieben.

Weil man Songs wie „Mama Loo“ natürlich nicht nur einfach so singen kann, haben sich die Chormitglieder als zweites Geschenk eine Choreografin gegönnt. Man darf also mehr als gespannt sein auf diesen Showteil!

Das bei den Gospelnights erstmals präsentierte neue Programm „Time to celebrate“ enthält noch viele weitere Meilensteine der Gospelmusik, darunter Titel von Micha Keding, Joakim Arenius, Israel Houghton, Rick Founds oder des Oslo Gospel-Choir. Die vierköpfige B-Joy!-Band wird gemeinsam mit B-Joy!-Solisten für Beats, Groove und viel Gefühl sorgen.

Beginn ist am Freitag, 16. und Samstag, 17. November jeweils um 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr). Der Eintritt ist frei, Plätze können nicht reserviert werden.

Ausblenden…
LZ vom 15.11.2017

Danke an das tolle Publikum

Draußen mieses November-Wetter, drinnen beste Gospel-Stimmung: Auch in der evangelisch-lutherischen Kirche in Blomberg begeisterte unser »Good-Day«-Programm. Danke für die Einladung und diesen schönen musikalischen Sonntag!

Tosender Applaus bei den achten Barntruper Gospelnächten

Wow, was für Nächte… Trotz der großen Konkurrenz an diesem Wochenende (Bruchmarkt in Lemgo, Konzert der Vereine in Sonneborn und vieles andere mehr) war unsere Barntruper Kirche erneut zwei Mal sozusagen »ausverkauft«. Ein großartiges musikalisches Programm begeisterte die Besucher der achten Barntruper Gospel-Nächte. Gut gesungen und hervorragend begleitet durch die B-Joy!-Band. - Wer die Nächte verpasst hat: Am Sonntag, 12. November, gibt es ein Zusatzkonzert. um 19 Uhr in der evangelisch-lutherischen Kirche in Blomberg, Am Hagenplatz 41. – Hier der Pressebericht zu den Nights:

Weiterlesen…

„Kinder, wie die Zeit vergeht“, scherzte Chorleiter Uwe Rottkamp noch zur Begrüßung. In der Tat: Schon zum achten Mal luden die Barntruper „B-Joy!’s“ zur den Gospelnights in die evangelische Kirche ein. Zwei Abende, zwei Konzerte, zwischendurch Gentränke und Gegrilltes – dieses Konzept funktionierte auch dieses Mal wieder wie geölt: An beiden Abenden war die Kirche „rappelvoll“, erlebten jeweils rund 300 Zuhörer und Fans ein spritziges musikalisches Feuerwerk mit viel modern Gospel, Gospelhits und bezaubernden Balladen, bei denen auch die B-Joy!-Solistinen Andrea Bohlmann, Tanja Deppe, Christina Friedrich, Karla Gröning und Elke Urbschat beeindruckten.

Professionell begleitet wurden die Sängerinnen und Sänger von der B-Joy!-Band mit Gerd-Matthias Hoeffchen und Frank Rottkamp (Gitarre), Markus Strehlau (Bass), Bernd Hoeffchen (Schlagzeug) und B-Joy!-Pianist und Band-Leader Gunter Seidel.

Für steile Gänsehaut sorgte Christina Friedrich zur Eröffnung des zweiten Teils mit dem zum Klavier vorgetragenen Titel „Der Weg“ von Herbert Grönemeyer. Eindrucksvoll auch das zusammen mit irisch klingender „Fiddel“ (Violine: Heike Bauerkämper) gesungene Stück „Shout to the North“ oder der vor allem aus einer Filmmusik bekannte Gospel „Down to the river to pray“, in denen der Chor seine gesanglichen Fähigkeiten besonders unter Beweis stellen konnte. Stehende Ovationen erhielten ebenso die Barntruper „Gospel-Kids“: Die Kinder sangen sich mit gleich drei Gospel-Songs „unplugged“ zur Gitarre in die Herzen der Zuhörer hinein.

Nach dem von tosendem Applaus begleiteten Gospelnight-Finale entließ das Publikum die Sängerinnen und Sänger erst nach drei Zugaben und Abmarsch von der Bühne zu „Just a closer walk with Thee“.

Wer die Barntruper noch einmal erleben möchte, hat dazu am Sonntag, 12. November, in Blomberg die Gelegenheit: Auf Einladung der evangelisch-lutherischen Gemeinde werden die B-Joy!’s in der Kirche am Hagenplatz 41 ein Zusatzkonzert geben. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Ausblenden…
Begeisternd und in Top-Form: Hanjo Gäbler beim Workshop in Barntrup.

Tief eindrucksvoller Workshop mit Hanjo Gäbler

Hanjo Gäbler in Bestform! – Der Gospellehrer, Komponist und Musikproduzent aus Hamburg begeisterte einen großen Teil der B-Joy!'s und viele weitere Gospelfreunde beim Workshop in der Barntruper Kirche. Sogar aus Schleswig-Holstein und aus Baunatal bei Kassel waren Teilnehmer dabei – und sie bereuten keine Minute: Hanjo studierte humorvoll, kompetent und ausgesprochen herzlich insgesamt vier von ihm komponierte und arrangierte Songs ein. Das den Workshop begleitende »Geheimzeichen« immer für besonders kernigen Klang: der mit der Hand angedeutete »lächelnde »Smiley«.  Besonders eindrucksvoll für die Workshopteilnehmer war der Abschluss der Probenphase, als Gäbler eine Auswahl von Chorälen arrangiert in modernen Jazz- und Bluesthemen sang und spielte – ein geradezu intimer musikalischer Moment, der allen Teilnehmern unvergessen bleiben wird.

Weiterlesen…

Die vier Songs wurden dann Teil des Gottesdienstes am Sonntag. Dieser war Teil der »Profile«-Reihe der Lippischen Landeskirche: In der Reihe „Profile“ kommen aus Anlass des Jubiläums „500 Jahre Reformation“ in insgesamt zwölf Gottesdiensten über das Jahr verteilt in Lippe profilierte Kirchenmusik und profilierte Gastprediger zu Wort. Sie beschäftigen sich auf unterschiedliche Weise mit dem lippischen Reformationsthema »gemeinsam frei«.

»Nachdem der Profile-Gottesdienst im April in Lemgo St. Marien uns beeindruckend in die Zeit Luthers zurückversetzt hat, wollen wir hier in Barntrup eine Form des Gottesdienstes für Gegenwart und Zukunft erleben«, beschrieb der Barntruper Pfarrer Michael Keil das Anliegen des modern gestalteten Gottesdienstes. Als Predigerin zu Gast die in Schottland geborene, in den USA aufgewachsene und jetzt in der Schweiz lebende Pfarrerin Catherine McMillian zu Gast. Sie stellte in ihrer Predigt den in Zürich wirkenden Reformator Huldrych Zwingli vor. Aus der Zürcher und der Genfer Reformation ging die reformierte Kirche hervor.

Unter den Gottesdienstbesuchern war auch Landessuperintendent Dietmar Arends, der in einem Grußwort den Barntruper Veranstaltungsreigen würdigte; die Gemeinde feiert zusätzlich zum Reformationsgedenken das Jubiläum »700 Jahre Kirche in Barntrup«.

Der Gottesdienst in der Barntruper Kirche klang nach langem Applaus mit einem Kirchkaffee im Gemeindehaus aus.

(Text mit freundlicher Genehmigung von UNSERE KIRCHE, der evangelischen Zeitung)

Ausblenden…

B-Joy! auf Tour

We proudly present das nächste Konzertwochenende: 31. März/1. April – allerdings sind wir dann weiter weg: Im Rahmen unserer Chorfahrt werden wir im Ruhrgebiet konzertieren. Und zwar am Freitag, 31. März, um 19.30 Uhr im Bergmannsdom Essen-Katernberg. Wir präsentieren dort unser Jahresprogramm »We are here«, Einlass ist ab 19 Uhr. Eintritt frei.

Am Samstag, 1. April, gestalten wir um 17.30 Uhr einen Jubiläums- und Benefizgottesdienst im Mauritiusdom in Niederwenigern mit. Ansonsten werden wir viele schöne Stunden rund um Essen verbringen, mit Stadtführung, Zeche Zollverein und Abends im Brauhaus und auf der Kneipen-Piste. Tja, es ist schon toll, B-Joy! zu sein... 8-)

Wer sich für's Mitsingen interessiert: Hereinschnuppern ist bei unseren Proben immer möglich (dienstags 19.45 Uhr im Gemeindehaus an der evangelischen Kirche Barntrup). Bitte kurz telefonisch oder beim Chorleiter anmelden.

Presseschau Oktober/November

Auch Wöbbel kann rocken! Danke dem mitgroovenden Publikum und der gastfreundlichen Gemeinde mit Superintendent Holger Postma!

Zweimal mitreißende Gospel-Party

Zweimal »ausverkauft«: Herzlichen Dank an das tolle Publikum, das am Freitag und am Samstag jeweils unsere Gospel-Nights begleitet hat. Es hat wahnsinnig Spaß gemacht, mit und für euch zu musizieren!

We are here!

»We are here« sind die Barntruper Gospel-Nächte 2016 überschrieben. So lautet der Titel eines der Stücke aus dem brandneuen Songbook des Bremer Komponisten und Gospel- und Popularmusik-Gurus Micha Keding. »Ein tolles Stück Gospel-Musikgeschichte«, schwärmt Chorleiter Uwe Rottkamp gerne – und deshalb haben wir gleich sechs dieser nagelneuen Songs in das Programm aufgenommen! Aber es warten noch weitere Meilensteine der Gospelmusik auf die Gäste in der Barntruper Kirche – darunter Stücke des Osloer Gospel-Choir, von Niko Schlenker, Sheldon Curry und vielen mehr. Die vierköpfige B-Joy!-Band wird gemeinsam mit B-Joy!-Solisten für Beats, Groove und viel Gefühl sorgen. Lasst euch diese Gospel-Abende nicht entgehen!

Umjubelte Blomberger Night

Ein Publikum, das aus dem Stand schon beim ersten Song mitging und bis zum Schlussakkord mitfeierte: Die erste »Blomberger Gospelnight« – für uns eine «Gospelnight zwischendurch« – mit unserem Programm »Lightning and Thunder« war ein toller Erfolg. Die Gemeinde hat eine Bildreportage zusammengestellt, auf die wir gerne verweisen: Klickt einfach HIER.

Everybody needs somebody: Unsere Blues-Brothers Frank und Detlef

Mit Blitz und Donner:
Zwei Mal volles Haus bei den
Barntruper Gospel-Nights

Zwei Mal volles Haus, zweimal die Kirche gerockt: Die Gospelnights 2015 »Lightning and Thunder« ließen das fantastische Publikum stellenweise toben vor Begeisterung. Einer der Höhepunkte: die »Blues-Brothers« mit Frank Dümpe und Detlef Schmidt und einer Chor-Dance-Choreografie. Mehr Fotos HIER

»Gelungener Abend mit hohem Wohlfühl- und Gute-Laune-Faktor«

LZ-Bericht über die Gospel-Nights 2015

Es war ein »gelungener musikalischer Abend mit hohem Wohlfühl- und Gute-Laune-Faktor«: Dieses Fazit hat die Lippische Landeszeitung nach unseren beiden Barntruper Gospel-Nights gezogen. In der zwei Mal »ausverkauften« Kirche (der Eintritt war frei) »kochte« der Kirchenraum immer wieder voll vergnügen. Der Chor sang überzeugend und stilsicher, die Solisten übertrafen sich selbst, und vor allem die neu zusammengesetzte Band begleitete auf hohem Niveau. Muss man mal einfach so feststellen. Sylvia Frevert hat die Atmosphäre für die Lippische Landeszeitung beschrieben – nachfolgend ihr Bericht:

Weiterlesen…

Der Bericht in der LZ – Danke für die Berichterstattung; nur eine kleine Berichtigung: Frank Dümpe (ohne »l«);
zum PDF HIER KLICKEN

Zuhörer reißt es von den Sitzen

Der Gospelchor »B-Joy!« begeistert mit neuen Songs und Klassikern sein Publikum. Der Höhepunkt ist der Auftritt von Frank Dümpe und Detlef Schmidt als legendäre Blues Brothers

Von Sylvia Frevert

Barntrup. Zwei Gospelnächte - beide ausverkauft. Der Barntruper Gospelchor "B-Joy!" schwimmt weiter auf der Erfolgswelle. Am Freitag- und Samstagabend rockten die knapp 50 Sängerinnen und Sänger samt Band das evangelische Gotteshaus mit ihrem neuen Programm.

»Die Kirche ist gerammelt voll, aber alle fanden ihren Platz. Zum Glück mussten wir dieses Jahr nicht wieder Menschen nach Hause schicken«, sagte Chorleiter Uwe Rottkamp, der in der Konzertpause zunächst zum Handtuch greifen musste, um den Schweiß zu trocknen. Vollen körperlichen Einsatz zeigten auch seine Chormitglieder bei diesem Mammutkonzert mit 24 Songs. Rottkamp: »Das ist eigentlich das Repertoire für ein Doppelkonzert.«

Der größte Teil des Programms bestand aus neuen Liedern. Aber auch Klassiker wie "He?s Got the Whole World in His Hand" und "Oh Happy Day" fehlten nicht. Auch der Zuschauer-All-Time-Hit »I Will Follow Him« aus dem Film »Sister Act« wurde dargeboten. »Wir machen schön modern arrangierte Sachen«, beschrieb Rottkamp den Erfolg des Chores.

Das Programm hatte es in sich: Bereits der Konzerttitel »Lightning and Thunder« - Blitz und Donner - ließ Spannendes erahnen. Die Erwartungen des Publikums wurden vollständig erfüllt: Bereits nach den ersten flotten Klängen wippten die Zuhörer mit den Füßen. Im Verlauf des Konzerts riss es die meisten von den Sitzen - ganz so, wie es in der Heimat des Gospels, in Amerika, üblich ist.

Nicht mehr zu halten waren die Besucher beim musikalischen Höhepunkt, zu dessen Klängen zwei Herren mit schwarzen Sonnenbrillen die Bühne als Blues Brothers aus dem gleichnamigen US-Film betraten. Frank Dümpe und Detlef Schmidt präsentierten den Klassiker »Everybody Needs Somebody to Love« mit Schwung und Humor. Die Zuschauer sangen mit, klatschten und forderten bereits zur Pause die erste Zugabe ein.

In der zweiten Konzerthälfte ging es im angenehmen Wechsel rockig und besinnlich zu. So erklang "We Are Changing the World" - das Mottolied des diesjährigen internationalen Gospeltages - oder der Klassiker »We Are the World« von »USA for Africa«, der unweigerlich die Forderung der Zuschauer nach zwei weiteren Zugaben nach sich zog.

Es war ein gelungener musikalischer Abend mit hohem Wohlfühl- und Gute-Laune-Faktor.

Ausblenden…